Was ist Glück?

Was ist Glück?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich auf diese Frage keine Antwort gehabt. Oder mir wären nur Dinge eingefallen wie: „Wenn die Sonne scheint“, „wenn ich mit Freunden zusammen bin“, „wenn ich einen Freund habe“, „wenn es allen um mich herum gut geht“, „wenn ich dies oder jenes habe“, … Die Liste ließe sich endlos so fortsetzen.

Was aber, wenn es regnet, wenn meine Freunde keine Zeit haben, ich Single bin und einer meiner Liebsten krank ist? Bin ich dann automatisch unglücklich? Habe ich überhaupt einen Einfluss darauf, ob ich glücklich bin oder nicht?

Bevor du weiterliest, nimm dir einen Moment Zeit und spür mal in dich hinein. Wann warst du das letzte Mal so richtig glücklich? Und was bedeutet Glück für dich?

In unserer Gesellschaft wird mit Glück immer etwas assoziiert, das nicht von Dauer und eher willkürlich ist. Etwas, das uns „passiert“, ohne dass wir Einfluss darauf nehmen können und bei dem oft jemand oder etwas im Außen involviert ist.

Mir persönlich greift dieser Gedanke zu kurz.

Nehmen wir mal die letzten eineinhalb Jahre als Beispiel. Corona, Lockdowns, Kontaktbeschränkungen. Für mehrere Monate stand das Leben so gut wie still. Einfach mal mit Freunden treffen? Unbeschwert tanzen gehen und dabei jemanden kennenlernen? Auf ein Konzert gehen? Alles nicht möglich. Und auf das Wetter haben wir ja sowieso keinen Einfluss. Nach der oben genannten Definition von Glück hätte es für mich also in dieser Zeit ziemlich schlecht ausgesehen mit glücklich sein. 

Aber was ist dann Glück?

Im Februar 2021 habe ich eine Ausbildung zur Happiness-Trainerin angefangen, weil es sich zu dem Zeitpunkt richtig angefühlt hat. Das Studium habe ich mittlerweile zwar abgebrochen – es war mir viel zu theoretisch – aber etwas habe ich dennoch daraus mitgenommen:

  1. Glück ist Lebensfreude, Zufriedenheit und Wohlbefinden
  2. Mein Glück, mein Wohlbefinden, meine Lebensfreude ist nicht abhängig von anderen Menschen oder den Umständen, in denen ich mich gerade befinde.
  3. Glücklich sein ist eine Entscheidung, die ich in jedem Augenblick meines Lebens treffen kann.

 

Auf die einzelnen Punkte möchte ich nun nochmal genauer eingehen.

Glück ist Lebensfreude, Zufriedenheit und Wohlbefinden

Ich mag das englische Wort Happiness sehr, weil es nicht nur Glück bedeutet, sondern viel weitreichendere Bedeutungen hat wie Lebensfreude, Wohlbefinden und (Lebens-)Zufriedenheit, die alle irgendwie miteinander zusammenhängen bzw. ineinanderfließen.

Kann ich mich an meinem Leben erfreuen? Und zwar nicht nur, wenn alles rund läuft, sondern auch dann, wenn es im Außen drunter und drüber geht? Lebensfreude bedeutet für mich, alles anzunehmen, was gerade da ist ohne es zu bewerten. Neugierig auf das Leben in all seinen Facetten zu sein, das Leben zu erforschen, sich in den Fluss des Lebens zu begeben im Vertrauen darauf, zu jeder Zeit getragen zu sein.

Bin ich zufrieden mit dem Leben, das ich führe? Lebe ich das Leben, das ich leben will? Oder eher das, was andere von mir erwarten? Stehe ich morgens gerne auf oder fühlt es sich eher schwer an? Freue ich mich auf jeden neuen Tag und damit jede neue Chance, die sich mir bietet? Oder schleppe ich mich durch den Tag, immer in Erwartung auf Feierabend, Wochenende, Urlaub?

Fühle ich mich wohl? Geht es mir gut? Und zwar körperlich, geistig und seelisch. Ich bin nicht nur mein Körper und auch nicht nur mein Geist oder Verstand, wenn du ihn lieber so nennen willst. Damit es mir gut geht, ich mich rundum wohlfühle, muss es auch und vor allem meiner Seele gut gehen.

Womit wir auch schon zum zweiten Punkt kommen.  

Mein Glück ist nicht abhängig von anderen Menschen oder den Umständen

Die am Anfang genannten Beispiele haben alle etwas gemeinsam. Wenn die Sonne scheint, dann bin ich glücklich. Wenn ich mit Freunden zusammen bin, dann bin ich glücklich. Wenn es allen um mich herum gut geht, dann bin ich glücklich. In diesen Beispielen knüpfe ich Bedingungen an mein Glück, die ich selbst nicht erfüllen kann, mache ich mein Glück also abhängig von den Menschen und Umständen um mich herum. Auf diese habe ich aber keinen direkten, manchmal nicht einmal einen indirekten Einfluss. Glücklich sein ist also –haha- Glückssache.

Aber ist das wirklich so? Ich glaube nicht. Ich glaube, dass ich sehr wohl einen Einfluss darauf habe, wie glücklich und zufrieden ich mit mir und meinem Leben bin.

Ich kann mir die Fragen aus dem vorangegangenen Abschnitt stellen und, wenn ich merke, dass es irgendwo knirscht oder hängt, etwas ändern. Ich kann zum Beispiel aktiv dafür sorgen, dass es mir gut geht. Ich kann meinen Körper gut behandeln, ihm hochwertige, gesunde Lebensmittel zuführen, Haut und Haare mit natürlichen, wohltuenden Produkten pflegen, ihn bewegen, ihm Pausen gönnen, kurz: hören und spüren, was ich brauche und es mir dann auch geben. Genauso geht das auch mit meinem Geist und meiner Seele. Darauf möchte ich aber an anderer Stelle noch einmal genauer eingehen.

Für jetzt reicht es mir, zu sagen, dass ich nicht darauf hoffen muss, dass das Schicksal mir gnädig gestimmt ist, um glücklich sein zu können.

Glücklich sein ist eine Entscheidung

Meine Gedanken bestimmen meine Gefühle. Wie ich denke, so fühle ich mich. Und meine Gedanken kann ich aktiv steuern. Zugegeben, anfangs erfordert das ein bisschen Übung, aber es ist definitiv machbar. Ich kann also in jedem Moment neu entscheiden, was ich denken möchte und dadurch auch, wie ich mich fühle.

Eine Sache möchte ich dazu noch loswerden: das bedeutet nicht, dass ich ab jetzt krampfhaft positiv denken muss, um mich nie wieder schlecht zu fühlen. Im Gegenteil. Für mich gehört zu einem langfristig glücklichen und zufriedenen Leben, dass alles da sein darf, auch die eher unangenehmen Gefühle. Denn nur, wenn ich diese zulassen und fühlen kann, kann ich auch die angenehmen Gefühle wirklich voll und ganz fühlen. Wichtig ist, dass ich mich an die Gedanken und Gefühle nicht anhafte, sie nicht festhalte, sondern sie wahrnehme, durch mich durchfließen lasse und sie dann wieder loslasse, die unangenehmen wie auch die angenehmen.

Zu diesen komplexen Themen (Gedanken und Gefühle und alles, was dazu gehört) werde ich in naher Zukunft noch einen gesonderten Blogbeitrag schreiben, weil es viel zu wichtig ist, um es hier noch schnell abzuhandeln.

 

Wenn dir der Blogbeitrag gefallen hat, teile ihn sehr gerne oder schreib mir hier über das Kontaktformular oder auf Instagram.

Du möchtest Unterstützung auf deinem Weg zu einem glücklicheren Leben voller Lebensfreude? Dann buche gerne ein Coaching bei mir. Hier findest du weitere Infos dazu. Ich freu mich auf dich!

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on pinterest
Pinterest
koerpergefuehl-verbessern-coach

HALLO, ICH BIN Christina

und auf diesem Blog nehme ich dich mit auf meine (und vielleicht auch deine) ganz persönliche Road to Happiness. Hier schreibe ich über alles, was mich interessiert und inspiriert und über meinen Weg der Persönlichkeitsentwicklung und wie sich mein Leben dadurch verändert hat. 

WORK WITH Me

TAPPING-DEEP DIVE-SESSION

60 MINUTEN

1:1 COACHING

6x 90 MINUTEN

DAS KÖNNTE DICH AUCH interessieren

Erfahre alle News als Erste

Für den LoveLetter anmelden

Dein Ort für Selbstliebe, Spiritualität und Persönlichkeits-ent-wicklung